Die Welt hat viele Ecken, Kanten, Farben, Kontraste und Perspektiven. Da die Welt mehrere Wahrheiten beherbergt, sind Differenzierungen, Kontraste und MultiPerspektiven in der Wahrheitsfindung desto unentbehrlicher. Wir sind bestrebt den politischen, gesellschaftlichen und geisteswissenschaftlichen Diskurs zu bereichern und zu komplementieren.

Letzte Veröffentlichungen

Interview über Sexualität im Islam und Homosexualität in Iran

Im Folgenden wird ein Interview von Simon Jacob - unter anderem Politikberater, Publizist, Buchautor, Friedensaktivist und Vorsitzender des „Zentralrats Orientalischer Christen in Deutschland e.V. – ZOCD“ - mit Shayan Arkian - unter anderem Experte für iranische Politik und schiitische Theologie, Herausgeber von MultiPerspektivisch und Chefredakteur von IranAnders - über die unterschiedliche Stell[mehr]

Eine Moschee in Berlin, die zum Stadtbild passt.

Konstruktive Reformen sind im Sinne des Islams

„Der Islam muss reformiert werden“. „Der Islam ist reformunwillig.“ „Der Islam muss abgeschafft werden.“ […] Das sind Statements, mit denen wir sowohl in sozialen Netzwerken als auch in der etablierten Medienwelt konfrontiert werden. Der Islam erscheint kontroverser denn je und dies in all seinen Facetten. Er ist als Diskussion in einem reinen religiösen Zusammenhang kaum mehr vorstellbar. Um so [mehr]

Vor seiner Präsidentschaft bezeichnete Donald Trump Saudi-Arabien als eine "hässliche reiche Braut" und eine "fette Milchkuh", die von den USA ausgesaugt werden müsse. Mit den geplanten Waffenverkäufen in dreistelliger Milliardenhöhe wird dieses Vorhaben wohl nachgegangen.

Die westliche Unterwerfung vor Saudi-Arabien und die Möglichkeit seiner Truppenunterhaltung in Syrien

Nach seiner Tingeltangel-Tour durch Washington, London und Paris - flankiert von lukrativen Geschäften - unter anderem für die Rüstungsschmieden der USA, Großbritanniens und Frankreichs, versucht der Kronprinz und faktischer Machthaber Saudi-Arabiens, Mohammed Bin Salman, immer stärker Einfluss auf die Nahost-Politik der westlichen Staaten zu nehmen. Nicht ohne Erfolg. Der französische Präsident [mehr]

Traueranzeige für einen im Irak-Iran-Krieg gefallenen Christen.

Die sogenannte Kopftsteuer diskriminiert keine Christen

Es vergeht keinen Monat, in dem nicht in einem etablierten Medium verkündet wird, dass überall da, wo der Islam politisch herrsche, Christen durch die sogenannte Kopfsteuer diskriminiert würden. Keine Frage: In einem Islamischen Staat nach dem Vorbild des Propheten Muhammad ibn Abdullah würden Christen nicht die gleichen Rechte wie die Angehörigen des Islams haben, da in solch einem Staat die Sta[mehr]

Mutmaßlich verletzte Opfer eines vermuteten Chemiewaffenangriffs auf Douma.

Exklusiv: Nahost-Experte Robert Fisk besichtigt den Ort des mutmaßlichen Chemiewaffenangriffs in Duma

Das ist die Geschichte einer Stadt namens Douma, einem verwüsteten, übelriechenden Ort von zertrümmerten Wohnblöcken - und von einer Untergrundklinik, deren Bilder des Leids drei westliche Großmächte letzte Woche dazu brachten, Syrien zu bombardieren. Und es ist die Rede von einem freundlichen Arzt in grüner Jacke, der, als ich ihn in derselben Klinik aufspürte, mir heiter erzählte, dass die Video[mehr]

Zeitungen

Vier Gründe, warum die Medien nicht islamfeindlich sind

Viele wundern sich, warum Medien ein überwiegend negatives Bild des Islam vermitteln. Manche kritische Muslime haben auch eine Erklärung dafür: Die Medien/Deutschen/Christen sind islamfeindlich. Ich arbeite nun seit zwei Jahren bei einer Tageszeitung und kann sagen: Das stimmt nicht. Ich höre jetzt schon die ersten vor meinem gedanklichen Auge sagen: „Ok, du sagst also, dass die Medien  nic[mehr]

Eine Ordensfrau unterrichtet in der Schule.

Religiöse Neutralitätspflicht begünstigt den nicht-neutralen Atheismus

Der säkulare beziehungsweise laizistische Staat gilt heutzutage nicht nur als das politische Ideal im Westen, sondern wird von ihm global als der Weisheit letzter Schluss beziehungsweise das Ende der Geschichte gefeiert. Wir möchten hier nicht die Frage diskutieren, ob ein Staat oder eine Verfassung überhaupt weltanschaulich neutral sein könnten, was unseres Erachtens unmöglich ist, da auch der la[mehr]

Maßlose Umweltverschmutzung.

Ein Plädoyer für eine globale Ethik

Vergleicht man den Menschen mit anderen Lebewesen, so ist das Wesen des Menschen voller Widersprüche. Er vermag nach islamischer Vorstellung qualitativ integrer, moralischer und wahrhaftiger sein als die Engel, so dass selbst diese sich gewünscht hätten, Menschen zu sein. In seiner Selbstbestimmtheit und Freiheit könne er sich aber auch von seinem edlen Menschsein entfernen und [mehr]

Junge Menschen aus unterschiedlichen Milieus demonstrieren für die Islamische Republik Iran.

Das Thema repräsentative US-Umfragen in Iran und die letzte Enthüllung: Wie ist die Stimmung nach den Protesten?

Als nach den Unruhen um die Wiederwahl des damaligen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad in Iran 2009 die erneute wunschdenkerische Erwartung im Westen über einen baldigen Sturz der Islamischen Republik abermals sich nicht erfüllte, begannen eine Reihe von US-Instituten (Word Public Opinion, University of Maryland, International Peace Institute, Charney Research, Pew Research Center, Information and P[mehr]

Iranische Absolventen der renommierten Technischen Universität Amir Kabir in Teheran.

Führt eine geschlechtslose Sprache zu einer Entdiskriminierung? Fallbeispiel: Persisch

Es gibt wahrscheinlich keine Debatte in Deutschland, die so kontrovers und hitzig geführt wird - und gleichzeitig alle Menschen betrifft - wie die Debatte über die geschlechtergerechte  Sprache. Darunter ist eine Sprachlenkung zu verstehen, die bewusst bestimmte Aspekte der Sprache mit Argumenten aus der feministischen Sprachkritik beziehungsweise der Geschlechterforschung ("Gender Studi[mehr]

Saladin - Verkörpert von dem syrischen Schauspieler Ghassan Massoud im dialog-packenden Hollywoodstreifen "Königreich der Himmel".

Die Kriegsethik des muslimischen Saladin – ein Vorreiter der Genfer Konventionen?

Der Fernsehsender „kabel eins Doku“ brachte in seiner Reihe „Die großen Geheimnisse der Geschichte“ eine Dokumentation über den legendären Sultan Saladin, in dem dessen ritterliche Kriegsführung in der Zeit der Kreuzzüge gewürdigt und er nicht nur als ein Herrscher auf einer Stufe mit den Großen der Weltgeschichte wie Alexander der Große oder Caesar genannt wird, sondern mit seiner Kriegsethik sog[mehr]

Der führende Taliban-Experte Ahmed Rashid.

Interview mit dem Experten Ahmed Rashid: "Taliban kein monolithischer Block"

Ahmed Rashid, 1948 in Pakistan geboren und in Großbritannien aufgewachsen, gilt als international anerkannter Taliban-Experte, sein im Jahr 2000 veröffentlichtes Buch "Taliban - Afghanistans Gotteskrieger und der Dschihad" stand über einen Monat auf der Bestsellerliste der „New York Times“ und wurde 1,5 Millionen Mal verkauft und ist in 26 Sprachen erhältlich. Sein Buch wird außerdem an [mehr]

Immer wieder gibt es in Iran kritische, aber friedliche und legale Proteste. Diese Protestkundgebungen, Demonstrationszügen und Sitins gegen die Regierung, das Parlament, die Justiz und gegen andere staatliche Stellen werden bevorzugt vor dem Parlament, dem Sitz der jeweligen Gouverneure oder vor anderen staatlichen Einrichtungen abgehalten, ohne dass die Behörden sie unterbinden oder Sicherheitskräfte dagegen einschreiten.

Eine Antwort auf eine ewige Frage: Sind Proteste in Iran genuin oder vom Ausland initiiert?

Vom 28. Dezember 2017 bis zum 3. Januar 2018 fanden in vielen Städten und Orten der Islamischen Republik Iran Proteste gegen die dortigen Machthaber statt, die bisweilen aufgrund der wirtschaftlichen Situation als ökonomisch motiviert, aber auch als regierungs- oder gar systemkritisch beschrieben worden sind. Obwohl diese kritische Proteste längst abgeflaut und schließlich beendet sind und sie an [mehr]

Demonstrationen auch in Berlin: Tausende gingen gegen die Jerusalem-Entscheidung auf die Straße.

Warum protestieren Muslime vermehrt gegen Israel und die USA, aber weniger gegen den IS und die Al-Qaida?

Nach der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die US-Botschaft dorthin zu verlegen, haben weltweit Muslime gegen die Entscheidung des US-Präsidenten protestiert. Dies hat angesichts der Vielzahl an Demonstrationen bei nicht wenigen Beobachtern in Medien so wie in den sozialen Netzwerken für Irritation gesorgt. Es würde ja bloß um eine Verleg[mehr]

Thomas Encke.

Warum ich beinahe ein Amokläufer und Terrorist werden konnte und dennoch nicht wurde

Thomas Encke* arbeitet in der Prävention gegen die religiöse Radikalisierung von muslimischen Jugendlichen und schildert im Folgenden exklusiv für MultiPerspektivisch, wie er zuvor selbst "beinahe dabei war, darein zu rutschen". Mehr als 900 Menschen, die in Deutschland geboren oder aufgewachsen sind, haben sich seit 2012 aufgemacht, um sich in Syrien terroristischen Gruppen - wie dem s[mehr]

Strittige Seegrenze zwischen Israel und dem Libanon.

Neues Konfliktpotential: Die Erdöl- und Erdgasreserven zwischen Israel und dem Libanon

Der Konflikt in Syrien nähert sich dem Ende. Es scheint, als würde die Achse Syrien-Iran-Hisbollah und Russland den Krieg für sich entscheiden können. Israel, das die verstärkte iranische Präsenz bis hin zu den syrischen Golanhöhen als eine existenzielle Bedrohung für sich ansieht und mit Saudi-Arabien eine Anti-Iran-Koalition schmiedet, hat im Verlauf des Syrien-Kriegs hunderte Luftangriffe gegen[mehr]

Mo Ansar.

Alles Taqiyya oder was?

Von den sogenannten „Islamkritikern“ wird den Muslimen immer wieder der Vorwurf gemacht, dass sie Taqiyya (Verstellung) anwenden würden, um ihre wahren Absichten zu verbergen. So würden die Muslime in der Öffentlichkeit zwar vom Frieden reden bzw. den Islam als friedliche Religion darstellen, in Wirklichkeit allerdings die Machtübernahme in einem Land anvisieren, bis sich der Islam in der ganzen W[mehr]

Irakkrieg 2003

Ist der Islam besonders gewalttätig oder ist jede Weltanschauung besonders missbrauchbar?

Gegenwärtig wird von allen Religionen wohl nur der Islam als eine Religion der Gewalt wahrgenommen, die ursächlich verantwortlich für den Terrorismus in Europa und die  Gewaltexzesse im Nahen und Mittleren Osten ist. Die blutige Geschichte des Abendlandes Dabei wird inzwischen aber meist ausgeblendet, dass die Geschichte gerade im Abendland weitaus gewalttätiger und blutiger verlief, als i[mehr]

Karikatur - Als der Abend einbricht, erscheint der Halbmond im Himmel. Panische Angst: "Aaah! Die Islamisierung des Abendlandes hat begonnen!"

Findet eine Islamisierung oder Amerikanisierung der Gesellschaft statt?

Im deutschen politischen Spektrum definiert sich der Konservatismus aus verschiedenen Bestrebungen, die unter den entsprechenden Parteien in unterschiedlichem Maße ausgeprägt sind. Dazu gehört unter anderem die Sehnsucht danach, das über Dekaden andauernde Stigma des „schuldigen Deutschen“ zu überwinden und - wie in anderen Ländern auf der Welt - auf seine Nation stolz sein zu können, so dass man [mehr]

Bei Muslimen zu Gast.

Warum sind Muslime so gastfreundlich?

Seit längerer Zeit hat sich im Diskurs über den Islam ein mediales Phänomen eingeschlichen, dass sich bis heute hartnäckig hält: Typische Probleme, die Migranten betreffen, werden in Bezug auf Muslime nicht soziologisch, sondern zunehmend als Probleme, die religiös begründet sind, aufgearbeitet. Man könnte hierbei von der "Islamisierung sozialer Probleme" sprechen. Auf der anderen Seite[mehr]

Karikatur | Trump über Rohani: "Er hält sich zwar an die Abmachungen... aber seine Friseur passt mir nicht."

Angriff auf das internationale Atomabkommen mit Iran

Iran steht heute an der Schwelle, in der gesamten Region eine maßgebliche Rolle zu spielen. Dazu besitzt Teheran zweifelsohne das Potential - aufgrund der geographischen, demographischen, ökonomischen und weltanschaulichen Rahmenbedingungen. In seiner viel beachteten und kritisierten Rede vor der UNO ließ US-Präsident Donald Trump es sich im September dieses Jahres nicht nehmen, das international[mehr]

Die Islamische Turkestan-Partei in Syrien.

Uiguren in Syrien – Gefahr für Chinas „neue Seidenstraße“

Der Bürgerkrieg in Syrien hat Auswirkungen auf den jahrzehntelangen Konflikt zwischen China und den Uiguren - die größte turksprachige Ethnie im ostchinesischen Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang - und erhält durch die geplante Seidenstraße „One Belt, One Road“ eine größere Brisanz. Damaskus spielte über Jahrhunderte eine wichtige Rolle in der „alten Seidenstraße“; die Chinesen möchten mit ihre[mehr]

Timuridische Darstellung Mohammeds; aus dem Miradschname, 1436, Herat.

Der Prophet Mohammed - ein Vorläufer Hitlers?

Die mitunter heftigsten Vorwürfe gegenüber dem Propheten des Islams, Muhammad ibn Abdullah, und damit einhergehend gegenüber dem Islam überhaupt, werden im Zusammenhang mit dem Feldzug gegen den jüdischen Stamm der Banu Quraiza erhoben. Diese Vorkommnisse werden auch dazu benutzt, um eine Linie zwischen Muhammad und den islamistischen Gewaltexzessen der heutigen Tage zu ziehen und den Propheten so[mehr]

Der Entdecker Ibn Battuta auf einem Pferd und hinter ihm eine Karte über seine hinterlegten Reisen.

Warum der berberische Gelehrte Ibn Battuta der größte Entdecker aller Zeiten ist

"Der berühmteste Reisende der Geschichte" ist ein Titel, der üblicherweise Marco Polo, dem großen venezianischen Wanderer, der im 13. Jahrhundert China besuchte, zugesprochen wird. Die von ihm zurückgelegte Strecke wird jedoch weit von der des muslimischen Gelehrten Ibn Battuta übertroffen. Letzterer mag außerhalb der Islamischen Welt wenig bekannt sein, verbrachte er doch die Hälf[mehr]

"Das hat nichts mit dem Islam zu tun."

Der Koran ist selbstkritischer als die Muslime

Sie kommen wie aus der Pistole geschossen. Worte, die jeder kennt und keiner mehr hören kann. Auch nach den jüngsten Anschlägen hieß es wieder: „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“. Längst sind es nicht nur die führenden muslimischen Dachverbände, die den simplen Satz nach jedem Anschlag wiederholen. Auch deutsche, nichtmuslimische Politiker sprechen diesen in Fernsehsendungen und Pressemitteilun[mehr]

Parlamente der Welt.

Dogmatische Erstarrung oder Pluralismus der Demokratie?

Athen gilt als Modell für die Kulturleistung der Demokratie, obgleich die beiden größten Denker jener Zeit, Platon (gest. 347 v. Chr) und Aristoteles (322 v. Chr), davon nicht gerade überzeugt waren. Platon hatte Bedenken aufgrund der Naivität der Massen, Aristoteles sah in der Demokratie eine defiziente Regierungsform. Und selbst die Gründerväter der Vereinigten Staaten betrieben die Demokratie[mehr]

Links ein Kind das Opfer des mutmaßlich syrischen Giftgasanschlags vom 4. April 2017 wurde und rechts ein Kind das Opfer des von Rebellen verübten Busanschlags vom 15. April 2017 wurde.

Die Instrumentalisierung von Opfern – eine Waffe im Kampf um die öffentliche Meinung

Dass es in Kriegen auf beiden Seiten Opfer gibt, ist unbestritten. Der saubere Krieg oder die gezielte Tötung von Terroristen, Extremisten oder Feinden ist nur eine reine Illusion. Denn wer nun Feind oder Opfer - ausgeschaltet von einer Drohne von hoch oben in der Luft - sein kann oder wird, entscheidet nicht der Einzelne am Abzug. Vielmehr ist es ein Machtgefüge, welches darüber entscheidet, wer [mehr]

Salafistischer Protest.

Der Partikularismus der Muslime im Universalismus des Islam oder warum die Wahrheit nicht den Muslimen gehört

Während Kain aufgrund seiner Niederlage und der Besserstellung seines kleinen Bruders aufgrund seiner Tugendhaftigkeit zum Todesschlag ausholte, versicherte Abel ihm, dass er seine eigene Hand nicht erheben würde, da er die Konsequenzen Gottes fürchtete. Kain, völlig berauscht von seinen Minderwertigkeitskomplexen, ließ sich davon nicht beeindrucken und tötete ihn. Von diesem (nach der abrahamit[mehr]

Ein Protest der PEGIDA.

Das Eintreten für Werte, denen man im gleichen Satz widerspricht

Was mich am Westen am meisten beeindruckt, ist, was er nach der Verabschiedung der Kirche und ihrer Macht - damit aber auch einhergehend der ganzen Religion - an Gedanken, an Gesetzen, an Idealen, an Fortschritt erreicht hat - ohne oder mit wenig Bezug zur Religion. Zweifellos ist aber Religion noch ein Baustein der heutigen westlichen Kultur, jedoch ist ihr Geist weitgehend aus dem Gehäuse entw[mehr]

Mohammed führt seine Truppe mit Flagge und Schrift an.

Wie blutig waren die Feldzüge des islamischen Propheten?

„Islamkritiker“, wie der Orientalist Hans-Peter Raddatz, beschuldigen den Propheten des Islams, Mohammed ibn Abdullah, immer wieder, dass er durch seine Feldzüge viele Menschenleben auf dem Gewissen habe, bei Hamed Abdel-Samad wird er in seinem Buch „Mohamed – Eine Abrechnung“ gar zu einem „Massenmörder“. Was ist davon zu halten? Das Ende blutiger StammesfehdenBei der von den „Islamkritikern“[mehr]